Wettbewerbsvorteile dank vollautomatischer Rotations- und Flachbett-Stanzmaschinen

Die Industrienationen holen im Vergleich zu ihren asiatischen Mitbewerbern wieder auf, da die Arbeitsgänge durch den Einsatz äußerst fortschriftlicher Technologien immer weiter automatisiert werden. In dieser Hinsicht bildet die papierverarbeitende Industrie keine Ausnahme. Anstatt von Rotations- oder Flachbett-Stanzmaschinen kann man vielerorts besser von Rotations- oder Flachbett-Stanzautomaten sprechen, da es immer weniger manuelle Handlungen zu verrichten gibt. In den vergangenen Jahren kamen gerade auch im Bereich vor und nach der Rotations- oder Flachbettstanze viele Innovationen auf den Markt. In diesem Rahmen verläuft beispielsweise die Bestückung immer effizienter und nicht zuletzt auch fehlerfreier. Auf diese Weise gelingt es westeuropäischen Betrieben der asiatischen Konkurrenz den Rang abzulaufen. Die Innovationskraft der Hersteller von graphischen Maschinen trägt damit Früchte, wie derzeit auch auf vielen Messen unter Beweis gestellt wird.

Auch in der Verpackungsindustrie leisten Flachbett-Stanzmaschinen ganze Arbeit

Was wäre ein Produkt ohne seine Verpackung? Die Verpackungen müssen gewährleisten, dass die Produkte unbeschadet bei ihrem Abnehmer ankommen und sie sollten natürlich auch einen guten ersten Eindruck machen. Für die Herstellung von hochwertigen Verpackungen sind ebensolche Maschinen erforderlich. Deshalb kommen in der Verpackungsindustrie innovative Rotations- und Flachbett-Stanzmaschinen zum Einsatz, die für die anspruchsvollen Konstruktionen vielfältiger und strapazierfähiger Stanzverpackungen ausgelegt sind. Wie in allen Anwendungsbereichen, in denen Stanzen eingesetzt werden, kommt es auch hier auf die dauerhafte Maßgenauigkeit und die Effizienz des Stanzprozesses an. In vielen Fällen wird die Flachbettstanze oder die Rotationsstanze mit einer Faltklebemaschine kombiniert, damit die gefertigten Kartonverpackungen umgehend verschlossen werden können.

Flachbett-Stanzmaschinen für Etiketten nach Maß

Die Hersteller von Etiketten kommen nicht ohne Stanzen aus. Sie übernehmen einen sehr wichtigen Prozessschnitt und dementsprechend wurde in den vergangenen Jahren ein hoher Entwicklungsaufwand betrieben, der zu zahlreichen Innovationen geführt hat. Dadurch gelingt es, Etiketten in den verschiedensten Abmessungen und aus vielfältigen Materialien immer noch präziser zu stanzen und zwar selbstverständlich mit einem gleichbleibenden Ergebnis. Gleichzeitig können die Einstellungen, wie Beek Graphic Trading, immer schneller durchgeführt werden. Darüber hinaus finden auch im Hinblick auf das Stanzen von Etiketten Integrationsprozesse statt. Bogenstanzen und Flachbett-Stanzmaschinen werden in diesem Zusammenhang beispielsweise mit Heißfolie-Prägewerken kombiniert. Besonders auch mit den Zubehörteilen zur Veredelung bzw. Nachbearbeitung erzielt man im Handumdrehen Ergebnisse, die sich unbedingt sehen lassen können und die auch den höchsten Ansprüchen im Hinblick auf die grafische Qualität gerecht werden.